Kräuterführung

Von Unkräutern, die keine sind, und mehr beim Besuch der Kolpingfamilie im Waldgarten Thannet

Salbei, Oregano und Dill kennen die meisten aus dem Gewürzregal zum Verfeinern beim Kochen. Manche wissen auch, wie diese in natura aussehen oder haben sie vielleicht sogar im eigenen Garten. Dass aber weitaus mehr Kräuter und Pflanzen als die allgemein bekannten genießbar und nützlich sind, erklärte Stephan Chernioch der Kolpingsfamilie Vilshofen bei einem lehrreichen Einblick in seinen idyllischen Waldgarten in Thannet.

Mit viel Fachwissen brachte er der kleinen Truppe die Flora seines 1,2 Hektar großen Paradieses näher, erläuterte die den einzelnen Gewächsen zugeschriebenen Wirkungen, lud die Teilnehmer ein, Geruchs- und Geschmacksproben einiger Blätter und Blüten zu nehmen, und zählte auf, wie man was, zum Beispiel zu einem schmackhaften Tee, zubereiten kann. Dabei stellte sich die Frage, was denn dann alles nicht essbar sei. Und tatsächlich meinte Stephan Chernioch, es sei wesentlich einfacher sich die ungenießbaren Pflanzen einzuprägen, als alle genießbaren – ob es dann aber auch schmeckt, wenn es essbar ist, ist jedoch die andere Frage.

Wer durch diesen Waldgarten schlendert, stößt nicht selten auch auf als Unkraut diffamierte Gewächse. Dabei können diese oft genauso genutzt werden oder sie ziehen Insekten, wie Bienen und Schmetterlinge, an. Diesem Prinzip der Permakultur, möglichst im Einklang mit der Natur und ihren Kreisläufen sowie nachhaltig zu arbeiten, hat sich Stephan Chernioch verschrieben und lädt dabei auch alle ein, in seinem Garten mitzuwirken.

Nach einem interessanten Rundweg durch den Waldgarten und einem kurzweiligen Nachmittag wurde die Kolpingfamilie noch mit frischem Brot und selbstgemachtem Pesto verköstigt. Wer nun Lust bekommen hat, mit der Kolpingfamilie einen Ausflug zu unternehmen, kann noch Restplätze für den Herbstausflug am 13. Oktober ergattern: Vom Hundertwasserturm in Abensberg und einer Führung durch Kuchlbauers Bierwelt geht es nach Weltenburg, ins vermutlich älteste Kloster Bayerns. Informationen und Anmeldung bei Ursula Bauer (Tel. 08541 915155).

Viktoria Asen

Schreibe einen Kommentar