72 Stunden Aktion

Was bedeutet Fair Trade und Eine Welt? Wo befindet sich der Fair Trade Weltladen? Haben Sie schon einmal Fair eingekauft? Warum ist Vilshofen eine Faire Stadt?

Besprechung

Mit diesen und ähnlichen Fragen zogen die Jugendlichen unserer Kolpingsfamilie Vilshofen durch die Stadt und befragten 100 Passanten. Sie machten sich mit Begeisterung an ihre Aufgabe und sammelten Daten und Informationen. Zwischendurch kam sogar Bischof Stefan Oster vorbei und besuchte unsere Kolpingkids und lies sich natürlich auch den neuen Fair Trade Weltladen zeigen.

Pause

Der nächste Schritt war die Aufarbeitung dieser Daten, welche sie dann anschaulich und informativ mittels Tabellen und Grafiken einem interessierten Publikum präsentierten.

Aufarbeitung der Daten


Zusätzlich bereiteten die Jugendlichen aus dem Angebot des Fair Trade Weltladens auch noch Speisen und Leckereien zu, welche sie dann bei der Abschlussveranstaltung den Gästen anboten.

Präsentation

Dass diese Aufgabe, welche vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) den jungen Kolpings gestellt wurde, trotz aller Anstrengung auch sehr viel Spaß gemacht hat, kann man aus den Bildern erkennen.

Respekt von uns allen für unsere Kolpingjugend.

Weihnachtsfeier 2018 und Kolping Gedenktag

Eigentlich ist der Kolping Gedenktag am 4. Dezember. Da aber dieser Tag meist belegt ist mit Vorbereitungen für unsere große Nikolausaktion, feierten wir das Gedenken an unseren selig gesprochenen Gründer am 8. Dezember zusammen mit unserer Weihnachtsfeier.

Nach der gemeinsamen Abendmesse hielten wir eine kurze Andacht an unserem Kolping-Denkmal in der Kolpingstraße. Danach ging es in die Warme Stube zur „Berger Alm“, wo uns Franziska Spieleder mit Weihnachtsliedern auf der Gitarre verzauberte, unser kleiner Chor stimmungsvolle Weihnachtslieder vorsang und Toni Foltin lustige Adventsgeschichten vorlas. Die Kinderaugen strahlten als dann auch noch der hl. Nikolaus vorbeischaute und kleine Geschenke verteilte.

Gelungene Theater Premiere!

Die Premiere unseres Theaterstückes „FAST“ war ein voller Erfolg wie auch die Theater-Kritik von Frau Hirtler-Rieger im Vilshofener Anzeiger bezeugt:

„Macht's doch amal was G'scheites": Diese Aufforderung hat Andreas Kindermann schon öfter gehört und heuer beim Schreiben lustvoll umgesetzt. Sein Theaterstück, das er den 17 Laiendarstellern wieder auf den Leib geschrieben hat, ist nicht nur hochaktuell, sondern auch sehr gescheit. Mit vergnüglichen Versatzstücken aus Goethes „Faust" verpackt der Vilshofener Autor das Thema Magersucht kunstvoll. Mephisto und ein verliebtes Engelchen bringen Himmel und Hölle durcheinander. Kein Wunder, dass auch auf Erden einiges schief läuft. Viel muss der Teufel, brillant dargestellt vom Aldersbacher Pfarrer Sebastian Wild, freilich nicht tun, um die Menschen ins Verderben zu stürzen. „Ich lass' die Leute vor vollen Tellern verhungern", prophezeit er düster und zeigt am Beispiel der 17-jährigen Larissa (Johanna Kapfhammer), was er damit meint. Das tragische Geschehen um das junge Mädchen, das verzweifelt Süßigkeiten in sich hineinstopft und wieder erbricht, hätte dem Premierenpublikum im proppenvollen Pfarrzentrum schwer auf den Magen schlagen können. Doch das muntere Treiben im Himmel brachte komödiantische Leichtigkeit ins Spiel, was der Botschaft nichts an Eindringlichkeit nahm. So aber konnte man schallend lachen über das himmlische Geflügel Raphaela (Sabine Greineder), Gabriela (Heidi 
Kapfhammer), Michaela (Birgit Baumann) und Serafina (Gisela Ratzinger), deren herrliche Lobpreis-Gesänge das Stück musikalisch aufpeppten. Der neckische Flirt zwischen Mephisto und Raphaela sowie der atemberaubende Auftritt des aller-heiligsten Erzengels Michael (Kaplan Carl-Christian Snethlage), der umwabert von göttlichem Nebel den faustischen Prolog im Himmel rezitierte, sorgte für besonders schöne Momente an diesem Abend. Doch auch das irdische Geschehen zog die Zuschauer in seinen Bann: Wenn etwa die gestressten Eltern von Larissa 
(Susanne Bauer/Sebastian Blank) endgültig ins Rudern geraten, weil die fesche Oma (Ursula Bauer) penetrant Öl ins Feuer gießt und der Sohn (Philipp Kroneder) spitzbübisch auftrumpft. Zu bewundern war vor allem das Spiel von Johanna Kapfhammer als Larissa, die dieses heikle Thema mit Natürlichkeit und großem emotionalen Ausdruck meisterte. Ihre Verzweiflung und ihr Ringen mit den Pfunden machten das Anliegen des Autors deutlich: In welcher Welt leben wir, wenn das Gewicht das Selbstbewusstsein bestimmt? Ist die Unzufriedenheit mit sich selbst nicht 
auch die Wurzel allen Übels? • Die Teenagerfreunde von Larissa — dargestellt von Miriam Bauer, Gabriel Kroneder, Benedikt Spieleder und Wolfgang Lenz — hatten ebenso starke Momente. Die Bandbreite menschlichen Verhaltens wird gezeigt, in kunstvoll zugespitzten Dialogen, aber ohne vereinfachende Klischees. Der Teufel, das machte auch dessen Großmutter (Weneda Fonfara) deutlich, stürzt heute auf eine andere Art ins Verderben als früher. Doch das Elend ist dasselbe. Am Schluss ging es ziemlich lautstark zu, eine Sahneschlacht durfte auch nicht fehlen und zu guter Letzt wurde sogar eine scharfe Waffe gezückt. Doch das Ende befriedete alle, selbst der Teufel durfte sich auf wunderbare Weise verwandeln - wie, das soll hier nicht verraten werden. Johann Wolfgang von Goethe, dem ein Sinn für Humor zumindest in jungen Jahren nachgesagt wird, hätte es wohl gefallen.

Weitere Infos zum Theater:

Donaugassenfest Vilshofen

Unsere Kolpingsfamilie Vilshofen brachte sich ein, beim 1. Donaugassenfest in Vilshofen. Die neuen Brettspiele, gefertigt von Tom Baumann, wurden begeistert bespielt von Jung und Alt. Die Handys wurden beiseite gelegt und manches Kind oder auch Erwachsene musste gar überlegen, wie denn die Regeln der alten Brettspiele überhaupt sind.

Frühlingswanderung 2018

Bei idealem Wanderwetter machte sich die Kolpingsfamilie auf den Weg. Von Schmalhof ging es über den Sieben-Brückerl-Weg nach Gut Frauendorf. Bei der Kapelle wurde eine kurze, von Sabine Greineder vorbereitete, Maiandacht gehalten.

 

 

 

Herzlichen Dank an Familie Thoma die extra für uns geöffnet haben, Familie Asen für die Vorbereitung und die Kuchenbäckerinnen unserer Kolpingsfamilie die köstlichen Kuchen mitgebracht haben.

Burg-Baden-Ballspielen

Unterwegs auf den Spuren Ritter Tuschls

Die Saldenburg war auch heuer wieder für 22 Kinder und Jugendliche ein spannendes Unterfangen: Die Mystik der alten Burg verwandelte das Wochenende in einen Ausflug in die geheimnisvolle mittelalterliche Zeit. Nach Badespaß am Saldenburger Weiher, gemeinsamen Spielen, Gottesdienstfeier mit Kaplan Carl Christian Snethlage in der Burgkapelle, Sitzen am Lagerfeuer, einer kurzweiligen Wanderung zum Wackelstein und zum Steinernen Kirchlein freuten sich die BetreuerInnen der Kolpingsfamilie, dass sie zufriedene, wenn auch müde Burgbewohner wieder auf vertrauten Boden nach Vilshofen zurück bringen konnten.