Jahresausflug nach Landshut

Unser Jahresausflug 2019 führte uns bei herrlichstem Spätsommerwetter nach Landshut. Dort erlebten wir eine interessante Führung durch die Burg und genossen einen herrlichen Blick auf die Stadt Landshut.
Am Nachmittag genossen wir die historische Altstadt bei einer Tasse Cappucino, oder jeder so wie er Lust hatte. In der Kirche mit dem höchsten Backsteinturm der Welt feierten wir mit unserem Präses CC Snethlage die Heilige Messe und vor der Heimfahrt stärkten wir uns noch in einem urigen Wirtshaus in der Landshuter Neustadt.

Familienfest

Beim Vilshofener Familienfest 2019 beteiligte sich natürlich auch unsere Kolpingsfamilie Vilshofen mit den handgemachten Brettspielen XXL. Die Stimmung auf dem Fest war hervorragend und die Spiele wurden sehr gut angenommen.

Ein weiterer Aktionspunkt war das Infomobil
„Kolping-Roadshow Integration“ welches auch beim Familienfest informierte und zu diesem Thema sensibilisieren will.

Kräuterabend

Kräuterabend im Waldgarten Thannet
Dass man Kräuter auch räuchern kann und welches Kraut dafür besonders geeignet ist, das erfuhren die Mitglieder der Kolpingsfamilie beim Kräuterabend im Waldgarten von Stephan Chernioch. Neben dem Kennenlernen verschiedener Kräuter stand auch noch das gemeinsame Herstellen von Räucherstäbchen und Räucherkegeln auf dem Programm.

Die Legende von der heiligen Nikola

Unser neues Theaterstück 2019
geschrieben von Andreas Kindermann

Bald beginnt sie wieder die Zeit, in der sich Erwachsene rote Kleider überziehen und mit einer Papp-Mitra auf dem Kopf und einem hölzernen Bischofsstab in Häuser, Kindergärten, Schulen und Vereine gehen, um den Großen und Kleinen eine Vorfreude auf Weihnachten zu geben.
Ein altes Nikolausgewand kommt in die Hände einer Gruppe von Mädchen, die am Bahnhof ihr Unwesen treiben. Vorerst als Gag gedacht, um kleine Kinder und alte Leute zu erschrecken, bemerkt Nicole (Miriam Bauer), dass das Nikolausgewand mehr ist als nur ein Kostüm. Sie merkt, dass sie damit Menschen Hoffnung geben kann. Das verändert ihr Umfeld und auch sie selbst. Ins Nikolauskostüm rein, kommt jeder schnell. Doch wie kommt eine Hoffnungsträgerin wieder aus ihrer Rolle raus? Vor allem, wenn Weihnachten, das Fest der Hoffnung, vor der Tür steht?

Die Kolpingsfamilie Vilshofen lädt wieder ein zu einem heiteren, aber auch nachdenklichen Theaterstück im Pfarrzentrum:

Freitag, 25. Oktober, um 20:00 Uhr (Einlass ab 19:00 Uhr)
Sonntag, 27. Oktober, um 14:30 Uhr (Einlass ab 13:30 Uhr)
Donnerstag, 31. Oktober, um 19:00 Uhr (Einlass ab 18:00 Uhr)
Samstag, 9. November, um 19:00 Uhr (Einlass ab 18:00 Uhr)
Sonntag, 10. November, um 14:30 Uhr (Einlass ab 13:30 Uhr)
(Keine Sitzplatzreservierung, Eintritt frei – um eine Spende wird gebeten)

….und natürlich gehen wir auch wieder auf Tournee und treten am Samstag, 23. November, um 19:30 Uhr in der Kulturwirtschaft Ottmaring auf. (Einlass ab 18:00 Uhr)

Die Schauspieler:

Die Bahnhofsclique
Nicole Miriam Bauer
Carlotta Susi Bauer
Lena Johanna Kapfhammer

Die Leute vom Bahnhof
Hanna Sabine Greineder
Hasan Sebastian Wild
Bruder Tack Peter Kapfhammer
Inge Birgit Baumann
Renate Ursula Bauer
Cordula Weneda Fonfara
Felix Gabriel Kroneder
Vitus Philipp Kroneder
Oma Rosi Gisela Ratzinger
Jenny Mirijam Eichinger
Aslan Wolfgang Lenz
Mitko Benedikt Spieleder

Die Leute von der Bahn, der Stadt, der Kirche und der Polizei
Frau Döringer Heidi Kapfhammer
Lutz Sebastian Blank
Dr.Dr. Julius Wellershof Maximilian Eichinger
Hauptkommissar v.d. Heyde CC Snethlage

Regie
Andreas Kindermann

Technik, Beleuchtung, Grafik, Bilder
Thomas Baumann
Sebastian Blank
Luis Blank

Unsere Theatertradition

Klostertour 2019

…für alle, die gerne radeln und in der Gemeinschaft von Kolpingschwestern und –Brüdern viel Spaß erleben wollen!

…zu Sport und Bewegung wollen wir auch immer wieder Einkehr halten und gemeinsam unseren Glauben feiern!

… Klöster sind spirituelle Orte. So wollen wir einige Klöster unserer Heimat als spirituelle Kraftorte besuchen und kennenlernen.

Die Klostertour ist eine Veranstaltung des Kolping Diözesanverbandes in Passau, aber weil auch einige Vilshofener mit dabei waren hier ein ausführlicher Bericht:

Die Kloster Radltour führte uns heuer zu den Klöstern Niederaltaich, Rohr, und Weltenburg.

Bereits bei der Ankunft machten sich die einzelnen TeilnehmerInnen miteinander bekannt. Gemeinsam wurde die Vesper in der Basilika besucht, die von den Mönchen gesungen wurde. Zeit zum näheren Kennenlernen war dann Abends nach dem Abendessen.

Am ersten Radltag machten sich die TeilnehmerInnen nach dem Frühstück auf zum Donaukreuz. Das Donaukreuz von Niederalteich wurde 1995 errichtet als Zeichen der Hoffnung und der geschundenen Schöpfung. Es ist zu einem Symbol weit über unsere niederbayerische Region hinaus für den Einsatz von Christinnen und Christen für die Bewahrung der Schöpfung im Allgemeinen und den Erhalt der letzten 70 km noch frei strömender Donau in unserem Land im Besonderen geworden. Nach Morgenimpuls und Segensgebet brachte uns die Fähre gegen 9.00 Uhr auf die andere Seite der Donau. Der Weg führte uns über Aholming zum Isar-Radweg. Auf halber Strecke wurde in der „Alten Mühle“ bei Mamming Mittagsrast gemacht.

Dann ging es weiter bis wir am späten Nachmittag Landshut erreichten und uns am Isarufer noch ein bisschen ausruhten bevor wir das Balsschlösschen am Burgberg erklommen. Abends erkundeten wir zu Fuß die Altstadt – vorbei am Bartlmä-Dult-Auszug – und erfuhren noch einiges über den höchsten Backsteinkirchturm der Welt und die berühmte „Landshuter Hochzeit“. Im Biergarten des Gasthauses „Zum Hofreither“ klang der Abend aus.

Der Samstag begann mit einem Aufstieg zur Burg. Dort hilt Sabine Greineder einen Morgenimpuls zum Thema „Gott ist meine Burg“. Wir hatten einem tollen Fernblick über die dicken Burgmauern hinaus in die Ebene. Gestärkt durch das Frühstück in der Jugendherberge startete die Radlergruppe zur zweiten Etappe. Über Berg und Tal führte der Weg zum Kloster Rohr mit einer wunderschönen Asamkirche.

Nach einer ausgiebigen Mittagsrast im Schatten von Kastanienbäumen besichtigten wir diese Kirche. Weiter gings weiter nach Abensberg – das weithin bekannt ist mit seinem Hundertwasserturm. Am späten Nachmittag erreichten wir das Kloster Weltenburg mit der ältesten Klosterbrauerei der Welt und genossen die abendliche Ruhe rund um das Kloster.

Am Sonntag besuchten wir zuerst die Frühmesse in der Klosterkirche, danach gab es ein reichhaltiges Frühstück. Bei einer Schifffahrt durch den Donaudurchbruch erfuhren wir noch einige interessante Dinge. Ab Kelheim traten wir dann wieder fleißig in die Pedale bis Regensburg wo wir dann eine Teilstrecke Plattling mit dem Zug abkürzten. Von dort aus radelten wir durch die schönen Isarauen – mit kurzer Pause beim Infohaus Isarmündung – zur Waldschänke Grieshaus. Nach einer letzten gemeinsamen Brotzeit bewältigten wir noch die letzten Kilometer bis zur Fähre. Nach dem Übersetzen nach Niederalteich verabschiedeten sich die Kolping-Radlerinnen und Radler voneinander mit der Aussicht, dass man sich ja vielleicht im nächsten Jahr bei der Kolping-Radltour vielleicht wieder sieht.

Familien Radtour 2019

Miteinander unterwegs sein –
miteinander Spaß haben –
miteinander Kultur erleben –
miteinander ankommen.

Das ist das Motto unserer jährlichen Familien Radtour oder wie wir es auch nennen RadlKULTour. Dieses Mal führte die Strecke auf 3 Tagestouren von Vilshofen aus auf dem Vilsradweg nach Eichendorf und dann über den Vilstalstausee zur ersten Übernachtung in Frontenhausen.

Am nächsten Tag ging es nach Vilsbiburg und dann auf dem Vils-Rott-Radweg und dem Rottalradweg bis Massing. Unser Quartier schlugen wir dann in Eggenfelden auf.

Auf dem Rottalradweg am Rottauensee vorbei machten wir uns dann am dritten Tag auf den Nach-Hause Weg über Berg und Tal nach Mariakirchen. Dort stärkten wir uns noch bevor es entlang der Vils entgültig nach Hause ging.

Das Titelbild entstand übrigens am berühmten Franz-Eberhofer-Kreisel bei Frontenhausen und es soll einen Teilnehmer gegeben haben, der mit dem Rad mehrfach um den Kreisel gerast ist, wie der Franz Eberhofer mit dem Polizeiwagen 😉

Sportliche Radltour 2019

Die sportliche Radltour führte uns heuer von Regensburg nach Weltenburg. In der zweiten Etappe ging es dann über Abensberg und Kloster Rohr weiter nach Landshut. Trotz sehr schlechter Wetterprognose wurden wir an keinem der 3 Tage naß, dafür fraßen uns fast die Mücken, als wir an steiler Strecke vor Weltenburg absteigen und schieben mussten. In Landshut konnten wir uns bei herrlichem Wetter an der Isar entspannen, bevor wir am letzten Tag die 100km Heimweg bewältigten. Bei strammen Gegenwind verbrauchten wir fast unsere letzten Reserven. Aber im Biergarten in Moos tankten wir wieder auf und schafften dann noch die letzten Kilometer über Kloster Niederalteich nach Vilshofen.

Künzing Abend

Nachdem wir im letzten Jahr mit dem Erzählen, mit all den fröhlichen, lustigen, spannenden und  interessanten Geschichten nicht ganz fertig geworden sind, haben wir uns vorgenommen in diesem Jahr weiter zu machen. So besuchten wir auch heuer wieder unseren ehemaligen Präses, Pfarrer Alfred Binder, in Künzing.

Heuer spielte auch das Wetter mit und so konnten wir im wunderbaren Pfarrgarten unter duftenden Rosen einen herrlichen Abend mit netten Gesprächen verbringen.


Klausurtagung

Unsere Gesellschaft ist im Umbruch: Die Digitalisierung der Arbeitswelt, der Klimawandel, politische Verwerfungen und eine veränderte Wahrnehmung von Religion und Kirche. Diese Veränderungen werden oft auch als Bedrohung wahrgenommen und verunsichern uns.

Kolping will sich diesen Veränderungen stellen. Wie kann sich Kolping einbringen, den Menschen helfen? Vor über 170 Jahren geriet das soziale Gefüge durch die Industriealisierung schon einmal kräftig durcheinander. Unser Gründervater, der seelige Adolph Kolping, sah die Not der einfachen Handwerker. Er erkannte, dass die Not durch Bildung und ein christliches Wertefundament zu lindern war und gründete die Gesellenvereine.

Wie würde Adolph Kolping heute handeln? “Kolping Upgrade” heißt der Prozess, der 2016 vom Kolpingwerk gestartet wurde und bis zum Jahr 2022 zu einem Ergebnis führen soll. Dazu ist die Mitarbeit der Kolping Basis wichtig.

Deshalb ging eine erweiterte Vorstandschaft unserer Kolpingsfamilie in die Klausur. In Langfurth im „Haus am Weg“ wurden die Fragen des Kolping Zentralverbandes diskutiert und beantwortet. Natürlich ging es auch um die Arbeit unserer Kolpingsfamilie vor Ort: Was kann besser gemacht werden? Wie stellen wir in Vilshofen die Weichen für die Zukunft? Was erwarten wir vom Bundesverband?

Nach einem Abend und einem Vormittag harter Arbeit und kontroverser Diskussionen gingen wir mit dem guten Gefühl uns ausgesprochen zu haben und einen Schritt weiter zu sein nach Hause.

72 Stunden Aktion

Was bedeutet Fair Trade und Eine Welt? Wo befindet sich der Fair Trade Weltladen? Haben Sie schon einmal Fair eingekauft? Warum ist Vilshofen eine Faire Stadt?

Besprechung

Mit diesen und ähnlichen Fragen zogen die Jugendlichen unserer Kolpingsfamilie Vilshofen durch die Stadt und befragten 100 Passanten. Sie machten sich mit Begeisterung an ihre Aufgabe und sammelten Daten und Informationen. Zwischendurch kam sogar Bischof Stefan Oster vorbei und besuchte unsere Kolpingkids und lies sich natürlich auch den neuen Fair Trade Weltladen zeigen.

Pause

Der nächste Schritt war die Aufarbeitung dieser Daten, welche sie dann anschaulich und informativ mittels Tabellen und Grafiken einem interessierten Publikum präsentierten.

Aufarbeitung der Daten


Zusätzlich bereiteten die Jugendlichen aus dem Angebot des Fair Trade Weltladens auch noch Speisen und Leckereien zu, welche sie dann bei der Abschlussveranstaltung den Gästen anboten.

Präsentation

Dass diese Aufgabe, welche vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) den jungen Kolpings gestellt wurde, trotz aller Anstrengung auch sehr viel Spaß gemacht hat, kann man aus den Bildern erkennen.

Respekt von uns allen für unsere Kolpingjugend.

Menschenkicker

Der Verein Jugendpflege e.V. Vilshofen hat anlässlich ihres 100jährigen Bestehens eingeladen zu einem Menschenkicker-Turnier. Die Sportler der Kolpingsfamilie Vilshofen nahm die Einladung gerne an um kam, spielte und siegte 😉

Wir, die Kolpingsfamilie Vilshofen, gratulieren dem Verein Jugendpflege zu Ihrem Jubiläum und freuen uns über den Gewinn des Turniers. Es hat allen sichtlich Spass gemacht.

Hier eine kurze Spielszene

Männerkochabend 2019

„Spass an der Freude“, oder Spass am Kochen, Experimentieren und am Überraschen – dass ist das Motto des mittlerweile fast schon traditionellen Männerkochabends. Vielleicht kann es die kleine Bildergeschichte ein wenig zeigen..


Vorbereiten und Aufteilen der Arbeiten


Der Gruß aus der Küche wird mit Liebe zubereitet.


Die Maultaschenfabrikationsstraße.


Hier wird die Krautwickerlfüllung gewürzt


und in die Krautwickerl gefüllt.


Unsere Krautwickelmaschine 😉


Unsere extra angeforderte Krautwickerl Grill und Räuchermaschine mit Grillmeister Rainer.


Hier schmoren unsere Wickerl und nehmen das Aroma des Buchenholzes auf.


Die Zwetschgenbavesn und die Apferadl schwimmen schon im heißen Fett. Dampfnudeln haben wir auch gemacht!


Der selbstgemachte Kartoffelbrei wird mit Muskat gewürzt.


Die Weißbierbowle ist inzwischen auch fertig,


alles ist gut gelungen, darauf muss angestoßen werden!


Unsere Menükarte mit allen Details des Gourmet Menüs.


Der Tisch ist gedeckt und wir empfangen unsere Gäste und sind schon feudig gespannt, sie mit unserem bayerischen Menü zu überraschen.

Mitgliederversammlung 2019

Jeder Verein ist in der Pflicht, jährlich seine Mitgliederversammlung abzuhalten. Oft ist es nur eine lästige Pflicht. Dagegen ist es der Kolpingsfamilie Vilshofen ein Anliegen, nicht nur das Jahresprogramm, sondern auch die Jahreshauptversammlung mit Freude am Zusammensein zu füllen. In diesem Sinne erfolgten nach einem gemeinsamen Gottesdienst die Grußworte von Kolpingpräses Carl Christian Snethlage, Kolping-Diözesanvorsitzenden Gerhard Alfranseder, 3. Bürgermeister Fritz Lemberger und ehemaligem Vorsitzenden des Kolpingbildungswerkes Klaus Rose. Wohlwollen, dankend, wertschätzend und aufmunternd waren diese einführenden Worte. Nach einer bayerischen Brotzeit präsentierte der 2.Vorsitzende und home-page-Verantwortliche Luis Blank zusammen mit Sabine Greineder und Ursula Bauer mit Hilfe einer Präsentation das zurückliegende Jahr. Viele traditionelle Veranstaltungen – wie etwa die Maiandacht mit dem Gesangsverein „Harmonie“, die Nikolausaktion oder der Männerkochabend– werden jedes Jahr durchgeführt. Ebenso füllen das Programm Aktionen in Zusammenarbeit mit dem Weltkreis ( second-hand-Faschingsmarkt, Faires Frühstück). Die weitere umfangreiche Palette an Aktionen mit äußerst viel Gemeinschaftscharakter sind zu finden unter www.Kolping.click-vilshofen.de und auf Facebook. Highlight des Jahres bildete das Kolpingtheater. Dafür wurde zur großen Freude der „Kolpingpreis 2018“ vom Diözesanverband verliehen. Aus etlichen Aktionen konnte der Erlös an soziale Projekte übergeben werden. Kassierin Julia Kroneder konnte in ihrem erfreulichen Kassenbericht die breite Fülle der Aktionen bestätigen.

Vorsitzende Ursula Bauer dankte der gesamten Vorstandschaft für die produktive, kreative spannende, fröhliche und engagierte Zusammenarbeit. Diese starke Basis schafft Raum für eine kraftvolle Kolpingarbeit, betonte sie. Kolping ist ein Verein nicht nur mit großem Sozialengagement, sondern auch eine Großfamilie, in der das „Spielen“ schon seit Jahrzehnten einen festen Platz hat. Diese Gemeinschaftsspiele durften auch am heutigen Abend nicht fehlen und so lockerte sich der Abend sichtlich.

Langjährigen Mitgliedern dankte Ursula Bauer und Kaplan Carl Christina Snethlage für ihre Treue. Heinz Hoffmann erhielt eine Ehrung für 60 Jahre Mitgliedschaft.

Josef Abstreiter, Anton Foltin, Nikolaus Györffy und Michael Hartl sind seit 50 Jahren engagierte Mitglieder der Kolpingsfamilie Vilshofen und erhielten als Dank einen Aufenthalt in einem Kolpinghotel.

Auch heuer durften zwei neue Mitglieder begrüßt werden: Maximilian Eichinger und Elisabeth Kubiak.

Nach einem Segensgebet klang der Abend in gemütlicher Runde aus.

Kolping Upgrade

Unser Weg in die Zukunft – und die Kolpingsfamilie Vilshofen war beim Zukunftsforum in Fulda mit dabei!

Wir lassen die Bilder sprechen, wer sich intensiver mit dem Thema beschäftigen will, hier wird alles erklärt.

Fulda Kolping Upgrade
Kolping Bundespräses Josef Holtkotte im Gespräch mit Sabine Greineder, Kolping Diözesanvorstand Gerhard Alfranseder und Max Eichinger

Die Zeit als Vilshofen gegründet wurde

Dr. Klaus Rose über sein neues Buch „Rapoto von Ortenburg“

In einem kurzweiligen Vortrag erzählte Klaus Rose wie aus spärlichen Informationen und Quellen ein spannender Roman, eine „Story“ wurde.

Im Mittelpunkt seines Romanes steht Rapoto, Graf von Ortenburg. Er erzählt über dessen Leben und Wirken und wir tauchen in die Geschichte ein. Wir erfuhren von viel über die historischen Zusammenhänge und warum die Stadtgründung Vilshofens vor 800 Jahren eine außergewöhnliche Bedeutung hatte.

Interessant, wie der die Akteure der Hochadelsfamilie der Spanheimer durch die Geschichte begleitet, so wie er sich das eben vorstellte. Denn – wie gesagt – die historischen Quellen sind mager. Aber Dr. Klaus Rose ist ein Fachmann für die Historie, er kennt sich aus in der Geschichte und den Zusammenhängen damals. Es könnte schon alles so abgelaufen sein.

Der Vortrag hat Appetit gemacht, bestimmt werden Einige das Buch mit Spannung und Freude lesen.

Adolph-Kolping-Preis-2018

Liebe Freunde vom Kolpingtheater,
ich müsste lügen, wenn ich sagte, ich wäre nicht ausgesprochen stolz
auf diesen Preis,
auf unseren Preis,
und eine Basis unseres Familientheaters ist es ja, authentisch sein zu dürfen, so dass darin auch die ganz persönliche Note aller Beteiligten zum Klingen kommt!

In den 6 Jahren, in denen es das Kolpingtheater Vilshofen gibt, wurden

durch euch nicht nur Zeilen auf Papier Leben eingehaucht:
1) es wurden aus Kindern, die in Sabines Krippenspiel oder bei Einsätzen im Familiengottesdienst ihre ersten Worte ins Mikro sagten, junge Akteure, die sich durch ihr Talent immer mehr Bühnenraum erobern,
2) es wurden auf, in, zwischen und neben den Zeilen miteinander Zeiten überstanden, persönlich gute wie weniger gute, wie sie nur das Leben als Autor schreiben kann – und jeder konnte sich gut aufgefangen wissen in unserer Gruppe
3) wie sind aneinander gewachsen am Talent des anderen aber auch an dessen persönlicher Grenze, an dessen Verletzlichkeit und Menschlichkeit.
4) Wir sind miteinander gewachsen, haben so manche Barriere auf und abseits der Bühne übersprungen oder zumindest überklettert
5) und wir sind im Fluss: ein Stück ergibt das nächste, letztes Mal habe ich dich in dieser Rolle gesehen, nächstes Mal will ich mal was ganz anderes ausprobieren (ja, Miri, damit bist du gemeint 😉 )

Ehrenurkunde

6) wenn Theater es schafft, in einigen Monaten Probezeit und in 6 x 90 Minuten Aufführungszeit zu zeigen,
dass am Ende alles gut werden kann
und es viel Hoffens-, Glaubens- und Liebeswertes in unserem Leben gibt,
dann ist das mehr als ein Preis es ausdrücken kann!
Aber…..der gehört jetzt trotzdem uns!
Und ich bin narrisch stolz
…. auf uns 😉

Andreas Kindermann

Pressebericht zu der Auszeichnung
Pressebericht zu der Auszeichnung

Secondhand Faschingsmarkt 2019

Der Secondhand Faschingsmarkt, den unsere Kolpingsfamilie Vilshofen zusammen mit dem Weltladen organisiert hat, war wieder sehr erfolgreich.

So kamen an diesem Freitag Nachmittag über 250 Besucher ins Pfarrheim und am Ende ergab sich ein Erlös von 750,- Euro. Unterstützt wird damit die Arbeit der „Kinderhilfe KAKADU“ in Sri Lanka.

Danke auch der „aktion hoffnung“ welche die gebrauchten Kleider sammelt und zur Verfügung stellt.

Nikolausaktion und Wallfahrt 2018

Bis zu acht Nikoläuse am Abend,
ebensoviele Krampusse,
Fahrer,
ein fabelhaftes Organisationsteam,
und
über 100 besuchte Familien,
zahlreiche Vereine, Kindergärten, Schulen, Altenheim, Krankenhaus und andere Einrichtungen.
….. die Nikolaus-Saison in Vilshofen neigt sich dem Ende zu.

Erstmals sind 5 Vilshofener Nikoläuse und eine sehr hilfsbereite „Nikola“ aufgebrochen, um an der Nikolauswallfahrt in Altötting teilzunehmen.

Der Höhepunkt des sehr stimmungsvollen Nachmittags war das Gebet mit Stiftspropst Günther Mandl vor dem Gnadenbild.

Und wer dann als Nikolaus durch die Menschenmenge auf dem Altöttinger Christkindlmarkts ging, der durfte sie spüren, die Magie des großen Weihnachtsbotschafters Nikolaus und seine immer immer neue Botschaft:
Freu dich,
denn das Gute
ist näher als du denkst!

Danke Julia und Stefan für Fahrt und Organisation

Text und Bilder: Andreas Kindermann

Weihnachtsfeier 2018 und Kolping Gedenktag

Eigentlich ist der Kolping Gedenktag am 4. Dezember. Da aber dieser Tag meist belegt ist mit Vorbereitungen für unsere große Nikolausaktion, feierten wir das Gedenken an unseren selig gesprochenen Gründer am 8. Dezember zusammen mit unserer Weihnachtsfeier.

Nach der gemeinsamen Abendmesse hielten wir eine kurze Andacht an unserem Kolping-Denkmal in der Kolpingstraße. Danach ging es in die Warme Stube zur „Berger Alm“, wo uns Franziska Spieleder mit Weihnachtsliedern auf der Gitarre verzauberte, unser kleiner Chor stimmungsvolle Weihnachtslieder vorsang und Toni Foltin lustige Adventsgeschichten vorlas. Die Kinderaugen strahlten als dann auch noch der hl. Nikolaus vorbeischaute und kleine Geschenke verteilte.

Kleiner Christkindlmarkt 2018

Unsere Kolpingsfamilie arbeitete wieder fleißig mit beim kleinen Christkindlmarkt der Pfarrei vor dem Rathaus, der dieses Mal schon zum Wochenende am 1. Advent abgehalten wurde.
Neben Biwos Fischwürst und Krapfen, Glühwein und Donauzauber gab es auch aus Olivenholz geschnitzte Krippenfiguren aus Bethlehem und wunderschöne und Weihnachtskarten welche Elisabeth Gierster-Hartl mit Kindern gebastelt hat. Die kleinen Kunstwerke unterstützen das Hilfe zur Selbsthilfe Projekt PENDUKA in Namibia.

 

Männerstaunabend 2018

Der Männerstaunabend bringt ja immer ein wenig Überraschung für uns Männer. So meinten wir, als wir empfangen wurden, das Thema des Abends ist „Halloween“. Gott sei Dank stellte sich dann heraus, dass es nur ein wenig von den Frauen geflunkert war und das eigentliche Thema „Hallo Wien“ war. So wurden wir von unseren Frauen, die sich in österreichische Landesfarben kleideten, mit einem Wiener Schnitzel und allen möglichen Kartoffel-Salat Varianten verwöhnt. Neben österreichischem Wein gab es später auch noch einen „Fiaker“ und andere Köstlichkeiten.

Aber auch wir Männer mussten Leistung bringen. So wurden wir aufgefordert zum Suchen von landesspezifischen Witzen, mussten uns einer Herzblatt Auswahl oder Walzer tanzen.

Es war ein sehr schöner und gelungener Abend, den uns Männern die Kolping Frauen bescherten. Demnächst werden wir uns dafür beim Männerkochabend revanchieren und unsere Kolping Damen verwöhnen.

Gelungene Theater Premiere!

Die Premiere unseres Theaterstückes „FAST“ war ein voller Erfolg wie auch die Theater-Kritik von Frau Hirtler-Rieger im Vilshofener Anzeiger bezeugt:

„Macht's doch amal was G'scheites": Diese Aufforderung hat Andreas Kindermann schon öfter gehört und heuer beim Schreiben lustvoll umgesetzt. Sein Theaterstück, das er den 17 Laiendarstellern wieder auf den Leib geschrieben hat, ist nicht nur hochaktuell, sondern auch sehr gescheit. Mit vergnüglichen Versatzstücken aus Goethes „Faust" verpackt der Vilshofener Autor das Thema Magersucht kunstvoll. Mephisto und ein verliebtes Engelchen bringen Himmel und Hölle durcheinander. Kein Wunder, dass auch auf Erden einiges schief läuft. Viel muss der Teufel, brillant dargestellt vom Aldersbacher Pfarrer Sebastian Wild, freilich nicht tun, um die Menschen ins Verderben zu stürzen. „Ich lass' die Leute vor vollen Tellern verhungern", prophezeit er düster und zeigt am Beispiel der 17-jährigen Larissa (Johanna Kapfhammer), was er damit meint. Das tragische Geschehen um das junge Mädchen, das verzweifelt Süßigkeiten in sich hineinstopft und wieder erbricht, hätte dem Premierenpublikum im proppenvollen Pfarrzentrum schwer auf den Magen schlagen können. Doch das muntere Treiben im Himmel brachte komödiantische Leichtigkeit ins Spiel, was der Botschaft nichts an Eindringlichkeit nahm. So aber konnte man schallend lachen über das himmlische Geflügel Raphaela (Sabine Greineder), Gabriela (Heidi 
Kapfhammer), Michaela (Birgit Baumann) und Serafina (Gisela Ratzinger), deren herrliche Lobpreis-Gesänge das Stück musikalisch aufpeppten. Der neckische Flirt zwischen Mephisto und Raphaela sowie der atemberaubende Auftritt des aller-heiligsten Erzengels Michael (Kaplan Carl-Christian Snethlage), der umwabert von göttlichem Nebel den faustischen Prolog im Himmel rezitierte, sorgte für besonders schöne Momente an diesem Abend. Doch auch das irdische Geschehen zog die Zuschauer in seinen Bann: Wenn etwa die gestressten Eltern von Larissa 
(Susanne Bauer/Sebastian Blank) endgültig ins Rudern geraten, weil die fesche Oma (Ursula Bauer) penetrant Öl ins Feuer gießt und der Sohn (Philipp Kroneder) spitzbübisch auftrumpft. Zu bewundern war vor allem das Spiel von Johanna Kapfhammer als Larissa, die dieses heikle Thema mit Natürlichkeit und großem emotionalen Ausdruck meisterte. Ihre Verzweiflung und ihr Ringen mit den Pfunden machten das Anliegen des Autors deutlich: In welcher Welt leben wir, wenn das Gewicht das Selbstbewusstsein bestimmt? Ist die Unzufriedenheit mit sich selbst nicht 
auch die Wurzel allen Übels? • Die Teenagerfreunde von Larissa — dargestellt von Miriam Bauer, Gabriel Kroneder, Benedikt Spieleder und Wolfgang Lenz — hatten ebenso starke Momente. Die Bandbreite menschlichen Verhaltens wird gezeigt, in kunstvoll zugespitzten Dialogen, aber ohne vereinfachende Klischees. Der Teufel, das machte auch dessen Großmutter (Weneda Fonfara) deutlich, stürzt heute auf eine andere Art ins Verderben als früher. Doch das Elend ist dasselbe. Am Schluss ging es ziemlich lautstark zu, eine Sahneschlacht durfte auch nicht fehlen und zu guter Letzt wurde sogar eine scharfe Waffe gezückt. Doch das Ende befriedete alle, selbst der Teufel durfte sich auf wunderbare Weise verwandeln - wie, das soll hier nicht verraten werden. Johann Wolfgang von Goethe, dem ein Sinn für Humor zumindest in jungen Jahren nachgesagt wird, hätte es wohl gefallen.

Weitere Infos zum Theater:

Jahresausflug 2018

Wo bayerische Bierkultur und Kunst zusammenfließen: Ausflug der Kolpingfamilie Vilshofen nach Abensberg und Weltenburg

Am Samstag machte sich die Kolpingfamilie Vilshofen zusammen auf, die Bierwelt der Brauerei Kuchlbauer in Abensberg zu erkunden. Auf dem fast 1000 Meter langen Rundweg, der mit Mosaiken im Stile des Künstlers Friedensreich Hundertwasser geziert ist, lernten die Teilnehmer die Kunst des Brauens näher kennen und machten Bekanntschaft mit der Legende der „Weißbierzwerge“ von Abensberg. Eine Anregung zum Nachdenken lieferte zudem die Exkursion über das Letzte Abendmahl von DaVinci mit den Interpretationsansätzen des aktuellen Geschäftsführers der Brauerei.
Anschließend bestieg man den 35 Meter hohen und mit verschiedenen Details gesäumten Kuchlbauerturm – ein Projekt, das Hundertwasser bis zu seinem Tod betreute. In diesem Werk vereinte er in seinen typischen bunten Farben und schiefen Formen Bierkultur und Kunst. Abschließend genoss die Kolpingfamilie bei herrlichstem Wetter das Ergebnis der jahrelangen Brautradition von Kuchlbauer: eine Turmweisse und dazu eine frische Breze.
Weiter ging es in das nicht unweit gelegene Kloster Weltenburg. Dort wurde in der Asamkirche gemeinsam Gottesdienst gefeiert, bevor man zum Abschluss in die älteste Klosterbrauerei der Welt einkehrte. Ein gelungener Ausflug bei perfektem Wetter, der Körper und Geist stärkt, resümierte die aus Jung und Alt gemischte Kolpingfamilie, als man den Nachhauseweg antrat.

Viktoria Asen

Sternenklar 2018

Kolpingjugend Vof unterwegs zum Jugendevent „Sternenklar“

Sternenklar – worum geht´s?
Zu diesem Event trifft sich die Kolpingjugend aus der ganzen Bundesrepublik in Frankfurt am Main. Auch die Jugend der Kolpingsfamilie Vilshofen ist mit einer starken Abordnung dabei!
Kolpingjugend heißt, vor Ort nachhaltige und erfüllende Jugendarbeit zu machen: Aktiv sein, sich für Andere einsetzen, voneinander lernen und gemeinsam Spaß haben. Kolpingjugend heißt auch das alles in einer großen Gemeinschaft zu tun.

Sternenklar2018